PfiLa 2016 - Junglecamp

Pünktlich trafen am Samstag Morgen alle Teilnehmer des Jungelcamps 2016 am Bahnhof ein. Wie die Prognosen es vorhergesagt hatten, regnete es in Strömen, was uns natürlich nicht von unserer Mission abhielt.
Mit dem Schiff gings bis aufs Rütli und von dort aus, in Regensachen gehüllt, wanderten wir auf den Seelisberg. Dort war der strenge Teil dann auch schon zu Ende und wir konnten mit dem Bus gemütlich bis nach Beckenried fahren, wo es endlich zum Lunch essen kam. Erstaunlicherweise wurde auch das Wetter ein bisschen freundlicher und sogar die Sonne liess sich blicken.
Am Nachmittag ging es weiter mit wilden Jungel-Spielen und Abzeichen-Basteln.
Nach dem Znacht, das wir zum Glück vom Regen geschützt essen konnten, machten wir uns auf den Weg zu unserem Nachtquartier. Dort kam es dann auch zur eigentlichen Jungel-Prüfung: Lecker aussehende Muffins mit spannendem Innenleben.... Die Aufgabe wurde von allen tapfer ... geschluckt.
Nach dem Zusammenpacken am nächsten Morgen spielten wir noch einmal eine Runde Spiele und die Kühe des Bauern bekamen viel Aufmerksamkeit.:) Dann war es auch schon wieder Zeit, aufzubrechen und nach dem kurzen Marsch zur Schiffstation, gab es dort leckere Hot Dogs zum Zmittag.
Zum Schluss durften wir noch eine schöne Schifffahrt nach Brunnen geniessen, auf der es auch noch die lang ersehnte Überraschung vom ,Schlag den Star' gab.



Herbstweekend 2015 auf dem Spiss in Schwyz


Vom 17. auf den 18. Oktober verbrachte eine 20-köpfige Wölflitruppe das Wochenende auf dem Spiss hoch über Schwyz, beim Pharaos Tut-nicht-lang zu Gast in seiner gemütlichen Holzhütte (Pyramiden sind ja dann doch etwas unpraktisch, so mitten im Wald).

Durch verschiedene Aufgaben bei der Anwanderung und einem „ÄgypTOTO“ am Nachmittag konnten am ersten Tag alle ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen, so dass der Pharao uns am Abend noch ein feines Stück Kuchen zukommen lies. Mhmmm.....

 

Am nächsten Morgen waren die jungen und energievollen Wölfli schon früh wach und munter, während die Leiter die zusätzliche Stunde durch die Zeitumstellung am liebsten mit etwas länger schlafen gefüllt hätten... Aber Morgen ist Morgen, und schon bald stand das Zmorgen auf dem Tisch. Hier wurde bemerkt, dass in der Nacht einige merkwürdige Dinge vorgefallen waren...

 

Zwei Wölfli hatten nämlich ihren Pfadinamen bekommen! Die mutige Alina heisst jetzt Brave und die gesellige Leana Aproz. Wir gratulieren euch ganz herzlich!

 

Schon bald mussten wir unsere Sachen wieder zusammenpacken und wanderten zurück ins Tal nach Brunnen, wo wir am Bahnhof schon von den wartenden Eltern begrüsst wurden.

 

Üses bescht!

Sulai, Yascha, Timida, Jones, Sid, Gabaret und Moudi


Schnuppertag (19.09.2015)

Samstag, 19. September 2015 - Schnupperanlass

Bringt doch all Eure Gspändli und Freunde mit!

Bei Fragen könnt ihr Euch an Céline  v/o Moudi wenden: 079 621 63 08

Willkommen sind alle (vom Kindergarten bis in die 3.Oberstufe und natürlich auch noch später)

 

Üses bescht

 

Moudi, Sulai, Yascha, Timida, Regio und Acapella

Sommerlager 2015 in Hischwil

Auf der speziellen Lager-Webseite: https://lagerberichtsola15.wordpress.com findet ihr auch jetzt noch unsere Tagesberichte! 

Pfadipoly "Top of Innerschwiiz"

Während 12 Stunden sind wir mit dem Zug durch die Innerschweiz gefahren. Aber nicht nur. Auf dem Weg gabs lustige und spannende Posten. Erst ging die Reise nach Einsiedeln, wo wir uns mit unseren Gruppenmitgliedern in verschiedenen Disziplinen messen konnten. zB Wetttrinken mit Röhrli, Ballon-Platzen usw. 

Weiter nach Zug wo wir neben Fussball in Verkleidung uns auch auf eine Wasserschlacht gegen die Postenbetreuer einliessen. Tropf, tropf. Schnell waren dank dem guten Wetter alle wieder trocken, so dass wir in Ballwil gleich auf die nächste Herausforderung stiessen. Ruckzuck in der Rolle des Forschers geschlüpft durften wir verschwundene Mammutzähne suchen. In verschiedenen Räumen gings auf Indiziensuche, bis wir am Schluss mit dem passenden Werkzeug ausgerüstet bei der Ausgrabungsstelle ankamen. Einbetoniert in einen Felsbrocken fanden wir schliesslich den fehlenden Mammutzahn, den wir als Trophäe mit nach Hause nehmen durften. 

Bereits war es Zeit uns zum Abschlussort zu begeben. Dort, in Luzern, gabs dann noch ein riesiges Chi-ai-ai, ein kleines Flaschenkonzert, eine Feuerlöscher-Aktion und eine weitere Wasserschlacht :-).

Bald war es aber auch Zeit uns auf den Heimweg zu begehen! (und noch ein paar Erinnerungsfotos zu schiessen)


Üses bescht

Moudi, Sulai, Regio und Acapella



Pfingstweekend 2015

Route: Morschach - Tellsplatte - Flüelen - Reussdelta - Zivilschutzanlage Flüelen - Reussdelta - Brunnen

 

Von Morschach aus wanderten wir mit perfektem Wanderwetter (nicht zu heiss, nicht zu kalt) dem "Weg der Schweiz" entlang zur Tellsplatte, wo es nach einem "Fangis Spezial" mit dem Schiff weiter bis nach Flüelen ging.

 

Nach Spiel, Spass und Spannung am Reussdelta und Älplermagronen nach Moudis' Art gibts noch ein Gruppenfoto bevor wir uns zur Unterkunft begeben.

 

Am nächsten Tag konnten wir uns dann nochmal richtig am Reussdelta austoben. Ein paar mutige Wölfli wagten sich gar ins Wasser!

 


Nationaler Pfaditag

Samstag, 14.März 2015

INFOS AUS DEM WELTALL:

Crew-Mitglieder anwesend: 36 Astronauten, davon 19 neue Astronauten. 

13.30 Uhr:  Astronauten aufgepasst, bittere Neuigkeiten: Raumschiff hat Totalschaden. Lässt sich nicht mehr reparieren.

13.32 Uhr: Lösung um weiterhin Planeten erkunden zu können: Brücken zwischen den Planeten bauen, mit Spaghettis

13.34 Uhr: Plan: Spaghettis im Wald finden und einsammeln

13.50 Uhr: Im Wald sind gemein gefährliche Aliens die die Spaghettis tapfer verteidigen. Dennoch schaffen wir es, nach langen Kämpfen die Spaghettis in unsere Macht zu bringen. (Schmuggelgame)

14.10 Uhr: Erste Spaghettis werden gekocht, nur mit gekochten Spaghettis lassen sich Brücken bauen.

15.00 Uhr: Brücken zu den nächsten Planeten bauen

15.30 Uhr: als Belohnung für die fleissigen Astronauten gibts über dem Feuer gebackene Börtli mit flüssigem Schoggi-Kern.

16.00 Uhr: Verabschiedung der Astronauten. Wir freuen uns, die vielen neuen Astronauten auch beim nächsten Anlass wieder begrüssen zu dürfen. 

Nächste Zusammenkunft: 28.März (Buben bereits 21.März). 


Üses bescht

Moudi, Sulai, Regio, Timida, Yascha und Acapella

 


Goldene Krawatten

Herzliche Gratulation an Puma und Gogh

 

HeWe

8.11

29.11

13.12

20.12

 

Acapella

J

J

J

J

J

50

Sulai

J

J

J

K

J

45

Regio

K

J

J

K

J

40

Chucho

L

J

J

J

J

40

Gogh

J

J

J

K

J

45

Thomas

L

J

J

J

J

40

Puma

J

J

J

K

J

45

Janis

L

J

J

J

J

40

Magma

J

J

J

J

K

45

Michael

L

J

K

K

J

30

Joel

L

L

L

J

J

20

Luis

L

L

L

L

L

0

Matthias

L

J

J

J

J

40

Fabian

L

J

J

J

J

40

Lupo

 

 

 

J

J

20

Legende: J Anwesend; L Nicht anwesend; Abgemeldet K

 Gogh und Puma dürfen das nächste Quarkalt (QP) die goldene Krawatte tragen! Herzliche Gratulation. Die Krawatten werden Euch beim nächsten Anlass übergeben. 


Üses bescht

(PS: Es geht weiter mit dem Punktesammeln im neuen QP!)


Güetzlen

Mampfi, diese vielen feinen Güetzli sind wohl mittlerweile bereits alle aufgegessen. (Dezember 2015)








Piratenspektakel

Was gefällt dem Piratenkapitän besser als Licht? Viel Licht! Eine Zundhölzliburg wäre was geniales! Doch wo auf dem grossen weiten Meer gibt es Zundhölzli? Zum guten Glück haben einige Gehilfen schon zuvor einige Zundhölzliverstecke aufgespürt und die Crew muss diese Verstecke nun mithilfe einer Karte nur noch aufdecken und die Zundhölzli mit ans Board bringen. Gesucht und Gefunden! Bald darauf standen die beiden fantastischen Zundhölzliburgen.

Der überglückliche Kapitän Barbarossa lud uns sogleich zu einem leckeren Schoggifondue ein.

Hat noch gerade gereicht, um nach dem Essen das Feuerspektakel nicht zu verpassen. Hier ein kleines Bild!


Üses bescht 

Regio, Sulai und Acapella


Rudel-Einteilung San Fan

Die aktuellste Gruppeneinteilung

Fabel

Molch

Gogh

Magma

Chucho

Thomas

Puma

Fabian

Matthias

 

Joel

Michael

Luis

Janis


 


Weitere Infos unter 'Dies und Das'.


Enten erfolgreich als Freunde dazu gewonnen

Samstag, 8.November 2014

Piraten leben im Wasser. Enten ebenso. Doch Piraten und Enten sind nicht einfach so befreundet nur weil sie am gleichen Ort leben. 

Als erfahrener Pirat weiss man aber die Gunst der Enten auf seiner Seite zu schätzen. Denn mit der Macht der Enten ist nicht zu spassen.

Zum Glück haben wir dass Wissen, mit welchen Dingen man Enten den so bestechen kann... Natürlich mit altem, hartem Brot (es gibt nichts was Enten sonst noch lieber mögen)!

Mit unserem Geschick baute sich jedes Rudel zwei Boote.

Ein besonders schnelles und ein besonders robustes, welches das Brot (von der Brotherrstellungszentrale (kurz: BZ) bis zu den Enten transportieren sollte.

Kurze Zeit später erreichten wir samt Brot den Schiffshafen und somit bekamen wir auch einen Haufen Enten zu sehen.

Die liessen es sich gut gehen und sind uns von nun an nicht mehr feindlich gesinnt!

Die Gewinner-Gruppen erhielten für ihre Gruppe ein Plüsch-Änteli. 

Da alle Gruppen aber die Enten bestechen konnten, gab fürs Rudel-Chäschtli noch ein Plastik-Änteli dazu!


Uses besucht und hoffentlich bis zum nächsten Mal

Regio, Sulai, Acapella, Olympia, Timida und Moudi


HEWE

Die Suche nach dem Piratenschiff & unsere Weiterreise

Samstag, 25.10.2014 um 7.00 Uhr

Aufstehen heisst es für alle Wölfe! Schnelles Zähneputzen, Rucksack packen und Frühstücken! Zwei Stunden später stehen wir alle am Bahnhof Brunnen bereit. Die Suche nach dem Piratenschiff kann beginnen. Kapitän Barbarossa ist bereits vorausgeeilt und hat uns seinen Plan überlassen. Vorerst mit bequemen Transportmitteln wie Zug und Drehgondelbahn starten wir. Doch der Weg hat auch seine Tücken und wir müssen zu Fuss weitermarschieren.

Plötzlich fallen auch noch nasse Katapulte vom Himmel. Einige Regentropfen und dann immer mehr. Mit rascher Mittagspause und zügigen Schritten wandern wir weiter Richtung Meer (Spiss). Ankunft um 14.00 Uhr!

Gleich können wir dass Schiff in Beschlag nehmen und Barbarossa hat auch schon für uns vorgesorgt. Nachdem die Crew sich wieder erholt und aufgewärmt hat (ja auch Schnee sind wir begegnet), hiess uns Kapitän Barbarossa (Rhabarber) willkommen. Dazu gab gleich leckeren Zitronenkuchen und Früchtetee. 

Dazu bastelten wir uns nun endlich die passende Augenklappe. Zusätzlich musste jedes Mitglied der Crew ein Piratenprofil ausfüllen. Diese wurden dann im Speisesaal aufgehängt, damit man sich über seine Crew-Genossen informieren konnte (Besondere Piratenmerkmale, Aussehen, Waffe, Gangart,..).

Langsam begann sich nun auch ein leckerer nach Zwiebeln duftender Geruch im ganzen Haus auszubreiten. Ebenfalls wurden fleissig Kartoffeln geschnitten und Schoggi- und Vanillecreme aufgerührt.

Bald darauf schöpfte der Chuchi-Chef die köstlichen Älplermagronen aus. Natürlich erst nach einem Znachtruf in voller Lautstärke.

Zwischendurch gabs noch ein Willkommens-Theater für die gesamte Crew und den Käptain und die Halloween-Show am späteren Abend wollte sich auch niemand entgehen lassen! Kurz: Ein sehr gelungener Abend! Sehr bald darauf, hiess es Zähne-putzen und ab in den warmen Schlagsack.

Am frühen nächsten Morgen gab es für die frühaufstehenden Piraten erstmals eine heisse Schoggi, damit sie zu Kräften kommen konnten. Gestärkt begaben sich die Piraten zirka eine Stunde später nach draussen, um dort mit Schilt-Verbünge und weiteren Spielen den Tag zu beginnen. 

In bester Laune konnten wir uns dann etwas später das bereits vorbereitete Zmorgen schmecken lassen!

Nachdem alle ihre Rucksäcke gepackt haben traten die 3 Piratenteams zu einem Wettkampf gegeneinander an.

Die Aufgaben waren:

Ei möglichst geschützt und schön einpacken damit es den Sturz vom 1.Stock des Hauses überlebt. 

Rätsel lösen und Punkte für das eigene Team sammeln

Möglichst lang brennende Fackel aus Naturmaterialien herstellen

Am Schluss konnte sich alle Piraten für ihren Einsatz noch ein kleines Dankeschön auswählen.

Dann hiess es für die Piraten schon bald wieder aufbrechen!

Zu guter Letzt vergruben die Piraten noch ihre Schatztruhe mit ihren Piratenprofilen und einer Postkarte, in der unmittelbarem Umgebung des Spiss.

Dann machten sich die Piraten (ausgerüstet mit Augenklappen) wieder auf den Weg nach Hause.


Üses bescht 

Sulai, Moudi, Jasmine v/o Concordia und Acapella


Piraten verirrt in WildWildWest

Zusammen mit unseren Gspändli aus der Meute Wukai landeten wir letzten Samstag im Wilden Westen. Dort begegneten wir, nicht wie erwartet einem tollkühnen Sheriff oder einem verwahrlosten Cowboy, sondern dem Captain Barbarossa (Spitzname: Captain Rhabarber). 

Was hat den nun ein Piratenoberhaupt im Wilden Westen zu suchen. Na klar, er sucht sich seine Crew.  Denn von Freunden hat er gehört, dass sich im Wilden Westen die tapfersten und mutigsten Kameraden finden lassen. 

Und dies hat sich bestätigt. Er hat uns gefunden und nach einem kleinen Test wurden wir allesamt in die Crew aufgenommen. 

Der Captain verlangte von uns als Aufnahmebedingung, dass wir die Fähigkeit besitzen ein fürchterliches Piratenlied anzustimmen und uns dazu auch noch im Schatz verstecken und Schatz suchen auskennen.

Schon aufgenommen, wurde uns unser erstes Piratenmerkmal verpasst... Narben, Bärte und Totenköpfe gehören wie der Butter auf Brot zu einem Piraten.

Ebenso gestalteten wir unsere eigene Piratenflagge. Aber ojeee... 

Der Captain hat uns vorenthalten, dass wir zur Zeit gar kein Schiff besitzen. 

Nichts wie auf! Los geht die Schiffssuche!


Üses bescht

Sulai, Moudi, Olympia und Acapella


Schnupperanlass

Rückblick Schnupperanlass:

Dem Chlämmerlischeich haben wir heute ordentlich Chlämmerli abkaufen können. Kunibald, wie er sich nennt, konnten wir durch interessante Jasskarten-Kombinationen bestechen, denn konnten wir ihm die gewünschten Jasskarten abliefern bekamen wir zur Belohnung farbige Chlämmerli. 

Gegen Ende durfte jeder sein eigenes Anhängsel (Chlämmerli) für seine Uniform oder Krawatte gestalten. 

Glücklich und mit den selbstgebastelten Trophäen in den Händen, begaben wir uns  zurück zum Schulhausplatz. 

Wir freuen uns auf den nächsten Samstag mit Euch!


Üses bescht

Sulai und Acapella

Anlass vom 6.September 2014

An: 13.30 Uhr, vor der Aula

Ab: 16.00 Uhr, vor der Aula

Mit: guter Laune und deinen Gspändli


Üses bescht

Sulai und Acapella


Sommerlager 2014 im Schlaraffenland

Einige Fotos von unserem wunderbaren Sommerlager in Erlinsbach.


Pfingstweekend im Muotathal

Samstag, 7.Juni 2014: Besammlung um 8.45 Uhr Brunnen Bahnhof 
Temperatur: bis zu 33° C
Wir trafen uns an eben diesem Samstag in Brunnen am Bahnhof für unser 2-tägiges Weekend (Rückmeldung: ein 3-tägiges Weekend wäre noch besser :)).
Mit nur dem nötigsten bepackt (Lunch und Sonnenschutz) traten wir die Reise an. Um möglichst einen grossteil der Strecke vor der grossen Mittagshitze hinter uns zu bringen, liefen wir strammen Schrittes Richtung Schlattli, wo wir bereits um 11 Uhr eintrafen. (Komplett verschwitzt und erfreut über die kurze Busfahrt bis nach Muotathal, vordere Brücke). Im Bus trafen wir noch auf ein Grüppchen unzivilisierter, frecher Blauringmädchen und Jungwachtbuben, doch auch diese vermochten unsere Stimmung nicht mehr zu drücken. 
Zur Mittagszeit machten wir an der Muota einen Halt. Die von daheim mitgebrachten Sandwiches wurden verzehrt und das kühle Nass in allen Zügen genossen.
Sobald alle wieder etwas angetrocknet waren liefen wir weiter. Die Temperatur war mittlerweile wieder etwas angestiegen und jedes schattige Plätzchen wurde mit Freude begrüsst.

Unser Ziel, das Husky Camp!
Es wurde zirka 15.00 Uhr bis wir uns dann unserem Ziel näherten. Dank der Hilfe von Troka, waren alle Blachen und Mätterli bereits dort deponiert und mussten nur noch zu Zelten zusammengesetzt und aufgestellt werden. 
Gemeinsam waren die 4 Blachenzelte innert kürzester Zeit aufgestellt und bezogen.
Der bevorstehenden Wasserschlacht stand also nichts mehr im Wege. Mit Wasserballonen und Pet-Flaschen bewaffnet stürzten wir uns in einen erbitterten Kampf auf dem niemand trocken entkam. 

Inzwischen waren wir aber nicht mehr ganz alleine auf dem Lagerplatz. Besuch war gekommen.Bike und Vivo beehrten uns mit ihrer Anwesenheit und kochten für uns die  traditionellen PfiLa- Älplermagronen. (und wuschen selbst das Geschirr für uns ab!)
Nach einigen Runden Krawattenspieli gabs (da Moudi Geburtstag hatte) noch ein kleines Kuchenbuffet.
Nach diesem anstrengenden Tag landeten wir alle gegen 22 Uhr erschöpft in unseren Zelten und die wenigen Nachtschwärmer hielten es auch nicht viel länger aus.

Sonntag, 8.Juni 2014: Aufwachen im Husky Camp (ca. 6.00 Uhr)

Am nächsten Morgen (nach einer schönen, aber etwas kühlen Nacht) war selbstverständlich einmal Husky-Besichtigung angesagt. Leider verging die Zeit in Nu und unsere Zelte mussten schon bald wieder abgebaut werden. 
In der Zwischenzeit hatten wir aber noch Zeit Pfeilbogen zu schnitzen, Mörderlis zu spielen und das ganze Gelände noch etwas genauer zu erkunden. 
Am Nachmittag konnten wir an einem Nebenfluss der Muota noch austoben (viel viel Schlamm und Matsch macht sowohl den kleinen als auch grossen Pfadfinder glücklich). Bis zu den Oberschenkeln im Schlamm versunken, mit nassen Hosen und strahlenden Gesichtern konnten wir uns in den Bus setzen und unsere Heimreise antreten.

 

Üses bescht

Sulai, Moudi, Olympia, Ora und Acapella


Der einsame Wolf

Tim gewinnt Zeichnungswettbewerb

Zeichnung von Tim
Zeichnung von Tim

Diesen heulenden Wolf haben wir von Tim zugesendet bekommen! Applaus! Damit hast Du den ersten Platz auf sicher!

Deinen Preis kriegst du beim nächsten Anlass!

 

Für alle anderen: Der nächste Wettbewerb folgt bald!


Brunnen Teil für Teil zurückgewinnen

Ingenbohler Wald

An einem anstrengenden Samstagnachmittag konnten wir den Ingenbohler Wald wieder in unsern Besitz bringen. Mit unserer "Maffe" (siehe hier im Vordergrund) die wir aus Gefundenem zusammenbastelten, war dies ein Kinderspiel.  Gleich darauf konnten wir den Hafen zurückerobern, wo wir eine nächste Fahne aufstellen konnten.

 

Nach einigen anstrengenden Stunden konnten wir darauf genüsslich unser Z'vieri verdrücken und uns auf den nächsten Samstag freuen.


Ihr seid die Besten!

ERFOLGREICH GESCHAFFT! GRATULATION AN ALLE! 

 

Danke vielmals für all eure Unterstützung! Dank eurer Beihilfe konnten wir letzten Samstag (8.März 2014) sehr erfolgreich Kuchen und Sirup verkaufen und zudem einige durstige und hungrige Bäuche glücklich machen!

Das ganze Geld werden wir in unser Lager stecken, um mit euch eine spannende Woche voller Abenteuer zu erleben!

Nächste Woche geht es weiter mit unserer Mission in Brunnen, denn in der Zwischenzeit ist bereits wieder einiges geschehen.

 

Üses bescht

 

eui Leiter (Crescendo, Sulai und Acapella)


Eroberung von Nova Brunnen am 15.02.14

Heute haben wir wieder einmal alles gegeben! Und dafür wurden wir auch belohnt! Dank unserer guter Vorarbeit konnten wir heute unsere erste Fahne auf dem Brunnen Nova Areal aufstellen, und wir werden noch weiter kommen. Zum Schluss haben wir uns wieder in unser Revier zurückgezogen, damit wir das nächste Mal hoffentlich den Hafen für uns erobern können.

Eroberung von Brunnen Nova durch Meute SanFan
Eroberung von Brunnen Nova durch Meute SanFan

Turhalle gehört uns!

Am Samstag dem 25.Januar gehörte die Turnhalle einen ganzen Nachmittag der 1.Stufe (auch den Mäitli), aber das war kein grosses Problem. Am Anfang haben wir ein bisschne Hulahopp geübt und einige waren auch richtig gut darin...  Das Tunnelfangis war auch ganz lässig. Leider konnten die Fänger uns bei dem kleinen Spielfeld aber recht schnell fangen. Etwas eingewärmt wurden wir dann in Gruppen eingeteilt. Die Habibis, die High5, die Yoshis und die best of the universum gaben ihr bestes in den verschiedensten Disziplinen. Es galt sich im Korbwerfen, Seiligumpe, Kegeln und Staffetenlauf zu beweisen. Die Siegergruppe konnte am Schluss als erstes ihren Preis abholen (Toblerone oder Knopers), dann waren alle anderen dran. Dann war auch sehr bald schon wieder Zeit um aufzuräumen und uns wieder in unseren Alltagskleider zu zwängen. 

Hoffentlich gehen wir bald wieder einmal in die Turnhalle! 
Bis zum nächsten Anlass am 8.Februar, wenn es wieder gilt Brunnen zurückzuerbobern!

Bösewicht unter uns

Der letzte Samstag (11.Januar) begann recht gemütlich im Schützenhaus. Wir hockten uns gemütlich zusammen und versuchten Orte in Brunnen aufzuzählen, als uns die schaurige Nachricht erreicht hat. Der Bösewicht sprach zu uns und wir bekamen es mit der Angst zu tun. Unser schönes Brunnen hat er eingenommen. Uns gehört nur noch das Schützenhausrevier! 

Um dies zu überprüfen gingen wir zur Verwaltung. Die Verwaltung war total kaputt! Der Tisch stand nicht einmal mehr! Auf dem Tisch lag eine Karte auf der tatsächlich sichtbar wurde, dass nur noch dass Schützenhaus nicht vom Bösewicht eingenommen wurde. 
Wir mussten so bald wie möglich unternehmen!
Nachdem wir unsere ersten gedanken gesammelt hatten, einigten wir uns darauf, dass wir in der Gruppe den Bösewicht wohl am meisten erschrecken konnten. Mit Katapulten, Kerzengeschossen, Glubschaugen und Monstern hofften wir ihn zu verängstigen! Dazu bereiteten wir ein fürchterliches Gebrüll vor. Als wir alle Vorbereitungen getroffen hatten, begann unser Auftritt. Mit Lärm und Monstern konnten wir ihn erschrecken! Denn bei der Verwaltung wieder angekommen, sahen wir tatsächlich, dass sich etwas getan hatte. Uns gehörte nicht nur noch das Schützenhaus. Auch die Schule und der Bahnhof sind jetzt glücklicherweise woeder in unserem Besitz!
Wir freuen uns auf euch mutige Kämpfer! Gemeinsam schaffen wir es, Brunnen wieder zurûckzuerobern!

Abenteuer der Meute San Fan

Leckere Grittibänze bei Fopisa
Am Mittwoch 4.Dezember 2014 konnte die Meute San Fan im Fopisa in Schwyz die wohl besten Pizzas und Grittibänze in der Region backen! 

Am Mittwoch 4.Dezember 2014 konnte die Meute San Fan im Fopisa in Schwyz die wohl besten Pizzas und Grittibänze in der Region backen! 

Ein Höhepunkt des Pfadijahres! Im Auftrag von WEISS haben wir uns das letzte Halbjahr kräftig angestrengt. Das Anfangs sehr einsame WEISS konnte mit unserer Hilfe neue und gute Freunde finden. So haben wir mithilfe der Freunde-Plattform eColor unseren Freund GRÜN kennengelernt und dank unseren gute Spürnasen konnten wir GELB und ROT im Nu finden.

Zur Belohnung konnten wir dann diese super Gelegenheit wahrnehmen und gleichzeitig unsere Kochfähigkeiten unter Beweis stellen. 

Den Pizzateig, der aus Mehl, Wasser, Salz und Olivenöl besteht,  konnten wir selbst kneten und Formen und zum Abschluss auch selbst mit den leckeren Zutaten belegen. Dabei entstanden wahre Meisterwerke! 

Doch dem sei nicht genug! Während der Ruhephase unserer Pizza, durfte jeder von uns (passend zur Jahreszeit) einen wahren Riesenbänzen gestalten und backen. (Bild oben) 

Mit langsam auch knurrenden Mägen konnten wir nach 2 Stunden härter Arbeit unsere Pizzen verzehren. Mmmmhhh... (Und der Grittibänze durfte zuhause zum Dessert noch verschlungen werden)

Besten Dank an das ganze Fopisa Team! (vor allem an Roli und Fabi, die beiden super Pizzaiolos)


Bis bald

Sulai, Crescendo und Acapella